Erfolgreicher Einsatz von Telefonmediation

 

Telefonmediation kann genauso erfolgreich und zielführend sein wie klassische Präsensmediationen. Wesentlicher Unterschied zur Präsenzmediation ist, dass sich die Teilnehmer nicht sehen und am Telefon miteinander sprechen (und sich zuhören!). Genutzt wird nur das Medium Stimme.

 

Grundsätze wie Vertraulichkeit, Allparteilichkeit, Freiwilligkeit und Eigenverantwortung der Teilnehmer gelten auch bei der Telefonmediation.

 

Vorteilhaft ist der Einsatz derzeit insbesondere, weil sich Medianten aufgrund der derzeit geltenden Bewegungsbeschränkungen oft nicht in Präsenzmediationen begegnen können. Jedoch auch ohne die Beschränkungen der Corona-Pandemie sind fernmündliche Kommunikationsarten für Mediationen geeignet. 

Telefonmediation eignet sich für komplette Mediationsverfahren als auch ergänzend zu klassischen Präsenssitzungen.

 

Vorteile von Telefonmediation:

 

Zeitliche Komponente

  • schnell und unkompliziert
  • Termine können schneller vereinbart werden
  • Teilnahme von zuhause aus möglich, keine Anfahrtswege
  • keine Streitigkeiten über den Ort der Mediation, keine zusätzlichen Kosten
  • räumliche Distanz ist kein Hindernis (z.B. Medianten im Ausland usw.)

Personelle Ebene

  • Vorteilhaft, wenn Medianten das direkte Aufeinandertreffen mit den anderen Parteien ablehnen
  • Ohne der Konfliktpartei gegenüber treten zu müssen, ist die Hürde, an einer Mediation teilzunehmen geringer
  • Ohne direkten Kontakt ist es oft weniger emotional und es können wesentliche Themen angesprochen werden
  • Oft hören sich die Konfliktparteien intensiver zu und kommunizieren auf empathische und respektvolle Art und Weise
  • bei Telefonmediation wird die Aufmerksamkeit auf die Kommunikation und nicht auf die non-verbale Kommunikation gelegt
  • Medianten sind online oder am Telefon oft beherrschter und finden schneller zu konsensualen Ergebnissen

Emotionale Ebene

  • Vorteil für Medianten bei gefühlt unterschiedlichen Kräfteverhältnissen wie z.B. aufgrund imposantem Auftreten, lauter Stimme, Alter oder sonstiger visueller Machtinstrumente
  • ggf. geringere neue Verletzungen durch mehr Sachlichkeit und weniger Emotionen ohne direkten Kontrakt

Technische Komponente

  • einfache Handhabung, Zusammenfassung der Gesprächsergebnisse in Ergebnisprotokollen führt oft zu wünschenswerten Ergebnissen.

Wann kann Telefonmediation erfolgen?

Telefonmediation kann in sämtlichen Mediationsbereichen eingesetzt werden, so im Bereich der Wirtschafts- und Arbeitsmediation, der Familienmediation (Trennung, Scheidung, Kindschaftskonflikte usw.), der Mediation in Erbangelegenheiten etc. statt.

 

Wie wird Telefonmediation durchgeführt?

Die Teilnehmer erhalten vom Mediator Daten, mit denen sie sich in eine Telefonkonferenz einwählen können. Das Verfahren ist einfach und kostenfrei. Voraussetzung ist eine gute Telefonverbindung und ein ruhiger Platz. Das gewohnte und geschützte Umfeld kann zu einer wesentlich entspannteren Gesprächsatmosphäre führen. Ohne direkten Kontakt können schwierige Themen oft besser angesprochen werden.

 

Gibt es Nachteile?

Ggf. mag es anfangs noch etwas seltsam erscheinen, dass anstatt eines direkten Gesprächs eine Form gewählt wird, in der sich die Parteien nicht physisch begegnen. Das legt sich in der Regel bereits nach den ersten Sätzen.

 

Es besteht die Möglichkeit, dass die Medianten gegen Vertrauensgrundsätze verstoßen. Die Möglichkeiten sind jedoch genauso bei Präsenzmediationen möglich.

 

Bei Telefonmediation entfällt der nonverbale Wahrnehmungsbereich und kann nicht interpretiert werden. Die Erfahrung zeigt, dass das dazu führt, dass schnellere sachliche Lösungen gefunden werden können und emotionale Themen sehr gezielt und gesteuert angegangen werden können. Hierdurch fühlen sich viele Medianten sicher und gut verstanden.

 

Bedürfnisse und Werte können in anderer Form zum Ausdruck gebracht werden. So können diese oft noch deutlicher beschrieben werden, was bei den Teilnehmern zu meist noch höherer Wahrnehmung führt. Die Medianten bleiben mehr auf der Sachebene, was zu weniger persönlichen Beleidigungen führt. Das schätzen Medianten in der Regel sehr.

 

Fazit

Die Erfahrung zeigt, dass Medianten meist schon nach einer Telefonmediation sehr positiv überrascht sind. So schätzten Medianten an einer Telefonmediation durchaus, dass sie sich nicht direkt sehen. Die Erfahrung zeigt, dass sie sich oft viel besser zuhören.

 

Es sei jedoch abschließend betont, dass es einfach auch Themen gibt, bei denen eine Präsenzmediation durch nichts ersetzt werden kann!