Erbmediation

Erbmediation (auch elder Mediation genannt) ist ein Verfahren zur Lösung erbrechtlicher Streitigkeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei Themen, die sich aus unterschiedlichen Sichtweisen von Generationen ergeben.

 

Es geht darum, mit Hilfe einer neutralen, dritten Person (Mediator) selbstbestimmte, verbindliche und zukunftsorientierte Lösungen zu entwickeln. Ziel ist, eine Situation herbeizuführen, bei der jeder seine Interessen vertreten sieht und hierzu eine Vereinbarung zu finden.

Erbrechtliche Konflikte können vor und nach dem Erbfall eintreten:

 

z.B. vor dem Erbfall:

  • der Erblasser hat Schwierigkeiten beim Abfassen seines letzten Willens
  • er möchte seine Abkömmlingen unterschiedlich bedenken
  • er wünscht sich eine stabiele Nachfolgeregelung
  • es gibt Pflichtteilsberechtigte
  • Umgang mit Themen wie Krankheit, Gebrechlichkeit, Bedürftigkeit und dem Sterben

 und nach dem Erbfall:

  • Konflikte zwischen den Erben (Erbengemeinschaft) und den weiteren Beteiligten
  • Es kommt zu anderen als den gewünschten erbrechtlichen Folgen
  • Ansprüche von Pflichtteilsberechtigten

Hier kann Erbmediation oftmals rasch eine Lösung des Konflikts herbeiführen. Es können langjährige und tief sitzende Themen und Verletzungen zur Sprache gebracht weden. Dadurch kann ein Streit beigelegt werden und es besteht die Chance, für alle tragbare, gemeinsame Regelungen zu finden.

 

Der Schlüssel zur Konfliktlösung ist oft, die Interessen der Erben zu klären und alte Verletzungen durch gegenseitiges Verständnis auszuräumen.

 

Professionelle Erbmediation kann die festgefahrene Situation wieder in Bewegung bringen.