Erbrecht und Minderjährigkeit

 

Wer ist minderjährig?

Minderjährig ist eine Person unter 18 Jahren. Mit dem 18. Geburtstag wird man volljährig.

 

Können Minderjährige erben?

Erbfähig ist jede Person, die zum Zeitpunkt des Erbfalls lebt. Wer zum Zeitpunkt des Erbfalls noch nicht lebte, aber bereits gezeugt war, gilt als vor dem Erbfall geboren und kann damit erben.

 

Wie können Minderjährige als Erben handeln?

Hierbei ist zu unterscheiden, was Minderjährige tun wollen.

 

a. Annahme einer Erbschaft

Der Minderjährige bedarf zur Annahme der Erbschaft der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters, regelmäßig der Eltern. Wird die Annahme der Erbschaft nicht ausdrücklich erklärt, dann gilt die Erbschaft nach Ablauf der Ausschlagungsfrist als angenommen. Es gibt jedoch eine Regelung zur Haftungsbegrenzung des Minderjährigen (§ 1629a BGB).

 

b. Ausschlagung einer Erbschaft und weitere Handlungen

Die gesetzlichen Vertreter (regelmäßig die Eltern) dürfen ihre minderjährigen Kinder bei bestimmten Rechtsgeschäften nicht vertreten. In diesen Fällen ist die Genehmigung des Familiengerichts einzuholen. Das gilt u.a.

  • für die Ausschlagung einer Erbschaft oder eines Vermächtnisses
  • sowie für den Verzicht auf eine Pflichtteil (§ 1643 Abs. 2 BGB).

Es gilt auch für Rechtsgeschäfte, bei denen ein Vormund die Genehmigung des Familiengerich

  • so bei Verfügungen über Grundstücke und damit zusammenhängende Rechtsgeschäfte
  • sowie zu Rechtsgeschäften, in denen der Minderjährige über sein Vermögen im Ganzen verfügt
  • oder über eine angefallene Erbschaft oder über einen künftigen gesetzlichen Erbteil bzw. Pflichtteil.

Die Eltern müssen die Erbschaftsausschlagung zur Niederschrift des Nachlassgerichts oder in öffentlich beglaubigter Form erklären. Die Genehmigung des Familiengerichtes haben sie dem Nachlassgericht einzureichen (Fristen beachten!).

 

Vormundschaft:

Minderjährige erhalten eien Vormund, wenn sie nicht unter elternlicher Sorge stehen, z.B. weil die Eltern verstorben sind oder weil den Eltern das Sorgerecht entzogen wurde. Dieser handelt dann als gesetzlicher Vertreter der Minderjährigen.

 

Können Minderjährige testieren?

Ein Minderjähriger kann ein Testament errichten, wenn er das 16. Lebensjahr vollendet hat. Er muss ein öffentliches Testament durch Erklärung gegenüber einem Notar oder durch Übergabe eines offenen Schriftstückes an den Notar errichten.  Hat Minderjähriger, der noch nicht das 16.Lebensjahr vollendet hat, ein Testament errichtet, so ist dieses nichtig. Einen Erbvertrag kann der Minderjährige grundsätzlich nicht abschließen, § 2275 Abs. 1 BGB.